Zeit für den Geist
Thomas Röttcher - Curriculum Vitae

Heute ereilte mich die traurige Nachricht, dass die von mir geschätzte Bärbel Mohr nicht mehr unter uns weilt. Sie verstarb am 29. Oktober 2010 still und viel zu früh, im Alter von 46 Jahren.

Ich habe Bärbel persönlich gekannt, nicht sehr gut, leider, doch unsere Wege kreuzten sich immer wieder: Als sie noch Herausgeberin der Zeitschrift “Sonnenwind” war, die zwischen 1995 und 2000 erschien, oder auch bei diversen Events. Sie hatte als Journalistin stets einen guten Riecher, entdeckte “Aufbruchthemen” frühzeitig. Insbesondere jedoch war sie an positiven Nachrichten interessiert, denn die kämen, so Bärbel, in unserer, von negativen Schlagzeilen geprägten Medienlandschaft einfach zu kurz.

1999 muss es gewesen sein, als sie auf meine Einladung hin in Stuttgart einen Vortrag hielt. Damals war gerade ihr späterer Bestseller “Bestellungen beim Universum” erschienen. Es war ihr erster Auftritt vor einer größeren Öffentlichkeit überhaupt. Niemand ahnte zu jener Zeit, zu welcher Popularität es die schüchterne Bärbel, die da zu uns sprach, einmal bringen sollte …

Knapp 30 Bücher plus diverse CDs und DVDs hat sie danach veröffentlicht. Welch ungeheure Produktivität. Ihre Titel wurden in 20 Sprachen übersetzt und verkauften sich weltweit rund zwei Millionen Mal. Dreh- und Angelpunkt blieb der “kosmische Bestelldienst”.

Mit ihren Gedanken inspirierte sie viele Menschen, sich ihres Wünschens bewusster zu werden, wenngleich manche nur Bahnhof verstanden. Ich erinnere mich noch gut an eine Anekdote aus der Anfangszeit: Bärbel erzählte mal, dass sie von einer älteren Dame gefragt wurde, wo denn die Telefonnummer des Versandhauses “Universum” zu finden sei. Nett.

Trotzdem war der Siegeszug unaufhaltsam: “Bestellungen beim Universum” wurde zu einem geflügelten Wort, zu einer Metapher dafür, wie es gelingen mag, ohne eigenes Zutun reich beschenkt zu werden. Und löste eine wahre Welle publizistischen Nachahmens aus, deren Schreiberlinge alle kräftig mitkassierten, ohne dem Leser wirklich etwas Neues mitzuteilen. Schlimmer noch: Die Botschaft wurde weiter vereinfacht, mehr und mehr weg von der empathischen Gesamtschau hin zu knallhartem ich-zentriertem Ordern. Ein Spiegel unserer modernen Konsumwelt?

baerbel_mohr_web_grossBärbel Mohr litt an einem Krebsleiden, dass sie eigentlich nicht hätte bekommen dürfen. Ihren Spöttern zufolge jedenfalls nicht. Ich höre deren Worte deutlich in meinem Ohr: “Na, Bärbel, haste wohl falsch bestellt?” Hatte sie sich mit ihren Wunsch- und Gesundheitsratgebern “ein Gefängnis gemauert”, wie mein Verlegerkollege Martin Frischknecht schreibt, aus dem sie nicht mehr entkam? Warum hatte sich Bärbel trotz ihres umfangreichen Gesundheitswissens nicht selbst helfen können? Sind die universellen Geschicke doch nicht so einfach durchschau- und lenkbar, wie wir es gerne hätten?

“Alles ist möglich”, hieß es noch im Frühjahr 2010 im Kundenmagazin einer renommierten Verlagsgruppe über die Bücher Bärbel Mohrs (siehe Abb.). Die Worte klingen an dieser Stelle beinahe zynisch. Das Universum hatte hier wohl ganz eigene Pläne.

Bärbel, ich gedenke Deiner von Herzen. Mögest Du in Frieden ruhen.

— Anzeigen —

auxmoney.com - deine Kredit Alternative



44 Kommentare zu „Bärbel Mohr verstorben – Zynismus des Schicksals?“

  • Urmel sagt:

    Im Falle von Bärbel Mohrs cancerogener Totalniederlage hat ihr so leidenschaftlich propagierter Wünsche-Bullshit mal wieder kläglich versagt.
    Das Multiversum ist weit komplexer als es die fast schon an Dummheit grenzende menschliche Naivität jemals wird erfassen können. Wie sagte schon Einstein: “Das Universum ist endlich, die menschliche Dummheit jedoch unendlich!”
    Wünschen funktioniert nur im Einklang mit der göttlichen Ordnung, die weit Besseres mit uns im Schilde führt als wir beschränkte Ego’s jemals erahnen könnten. Man muß sich nur auf das göttliche Spiel einlassen.
    Lediglich durch die Synchronisierung mit dem göttlichen Willen kann der Mensch das erreichen, was Gott in seiner grenzenloser Gnade tatsächlich für ihn so sehr möchte.
    Wir leben aktuell unglücklicherweise in einem Zeitalter des spirituellen Materialismus, wo das solipsistische und egozentrierte Individuum in maßlosem spirituellem Konsum schwelgt, der beinahe an einen Drogenrausch erinnert. Ein Konsum, der leider nie die geistige Tiefe eines Buddhas oder Christus erreichen wird sondern nur das Vakuum von Schaalheit und Sinnlosigkeit hinterläßt.
    Gott laß Hirn und Herz regnen, damit die verblödete Menschheit eine realistische Chance auf ein wahrhaftiges Erwachen bekommt!

  • omnia sagt:

    So etwas überhebliches zu schreiben zeigt schon sehr an wer hier weit von christus und buddha entfernt ist. Alle Menschen sind hier auf Erden um etwas zu lernen und keiner hat das Recht so zu reden. Fassen Sie sich erst mal an Ihre eigene Nase denn kein Buddha und kein Jesus hätte jemals so herablassend und würdelose Worte wie Sie benutzt. Ich glaube für jemanden wie Sie sollten wir alle beten, für mehr Licht und Respekt anderen Menschen gegenüber und weniger Zynismus und Verbitterung. Gott segne Sie

  • elaspirit sagt:

    Hallo Urmel,
    habe einen wertvollen Tipp für dich – GFK “Gewaltfreie Kommunikation” – vielleicht ist es deine Aufgabe und mein irdischer Spirit, der dir dies vermitteln darf …

    NAMASTÈ

  • peter sagt:

    Habe erst jetzt – März 2011 – vom Ende der irdischen Aufgabe der Bärbel erfahren. Für mich steht ihre Arbeit nicht im Widerspruch zu dem frühen Ende. Das Ziel von uns Menschen kann ja nicht sein, ein Paradies auf Erden für uns zu schaffen, daß wir nie mehr verlassen. Ich denke, sie hatte ihr Paradies hier geschaffen und jetzt das andere erreicht! Alles Gute Bärbel drüben – und bestimmt bald wieder hier herüben!

  • Marie sagt:

    Für die Geisteshaltung des ersten Beitrags gibt es nur einen passenden Begriff: Spiritueller Hochmut – und der hat bekannterweise nicht das Geringste mit einer wahrhaft spirituellen Gesinnung, die auf bedingungsloser Annahme und Liebe basiert, zu tun, sondern mit einem zum platzen aufgebläten Ego! Noch weiter kann man sich von der “göttlichen Ordnung” ja kaum entfernen – dagegen kann eine Krankheit, die zum Tode führt durchaus Teil dieses Plans sein. Wenn Bärbel Mohrs Aufgabe hier erfüllt war, dann konnte sie sicher in Frieden gehen – falls die Aufgabe, die ihr diese Krankheit stellte noch nicht gelöst ist, dann gibt es in der göttlichen Ordnung immer eine weitere Gelegenheit und unendlich viel Unterstützung. Das wünsche ich dem Verfasser des ersten Beitrags zu seiner Genesung von Herzen!

  • Gabi sagt:

    Bärbel Mohr hat es mit ihrer wundervollen und heiteren Art geschafft Fröhlichkeit und Vertrauen in die eigene individuelle Lebensgestaltung jedes Einzelnen zu bringen. Sie ermutigte zur Selbstbestimmung. Mögen noch viele Menschen ihre Bücher lesen und sich wie ich, köstlich über ihren Sinn und Humor erfreuen. Sie mag gegangen sein, doch in unseren Herzen bleibt sie ewiglich. Ob es ein Paradies gibt wissen wir erst wenn es so weit ist, denn zurückgekommen ist noch keiner.

  • Albe Chamuel sagt:

    hui, da haben ja schon genug zum ersten Kommentator geschrieben, ich schließe mich diesen allen an. Habe erst heute vom Übergang Bärbel Mohr’s gehört.

    Der Tod stellt für mich kein Ende sondern einen Übergang in eine andere Seins-Phase dar. Es liegt nicht in meiner Aufgabe das Wirken und Werken oder gar den physischen Tod zu beurteilen und daher bleibt mir nur danke zu sagen für Ihr Werk welches Bärbel uns hinterlasen hat:

    AN’ANASHA (Danke) Bärbel Mohr.

    lichte Grüße
    Albe Chamuel

  • Angelika sagt:

    Aus welchem Grund auch immer….ich habe erst heute davon erfahren,dass Bärbel Mohr eine neue Reise angetreten ist.
    Weißt Du, Urmel……ich bin sicher,Bärbel würde Dir sagen
    * Friede sei mit Dir* ich sende Dir ganz viel Liebe *

    Es war nicht notwendig, dass Du dir selbst ein Armutszeugnis ausstellst….Urmel….!
    Menschen wie Bärbel Mohr werden nicht nur hier auf unserem Planeten gebraucht.
    Ich bin sicher….das Universum hat neue Aufgaben für diesen wunderbaren Engel.

    Ich werde Bärbel Mohr immer dankbar sein, dass sie mich mit Ihren Büchern, zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort aus einer für mich ausweglosen Krise, heraus gezogen hat.

    Danke Bärbel…egal auf welcher Ebene…wir bleiben mit einander verbunden

    Angelika

  • Aicher Betina sagt:

    Betina A. sagt:

    16.05.2011 um 20.44
    ——————–

    Nachdem ich heuer zu meinem 46.Geburtstag am 6.April von einen lieben Menschen das Buch “Bestellungen aus dem Herzen” bekommen habe und mich unheimlich gefreut habe,jedoch irgendwie was gespürt habe, das was anderes ist, als sonst in ihren Büchern, möchte ich mich hier mitteilen. Zunächst tiefsten Dank, für all die geschriebenen Worte und Weisheiten. Ich kenne sie seit meinem 25. Lebensjahr und arbeite damit, auch wenn noch einiges unklar ist. Aber vielleicht soll oder darf auch das in diesem göttlichen Spiel so sein. Wie gesagt, dieses unerklärliche Gefühl, was mich beim Lesen übermahnte,konnte ich erst dann einordnen, als mir meine Freundin über den Tod von Bärbel M. erzählte. Ich war geschockt und desillusioniert, doch ich nehme es als weitere Botschaft von Bärbel an, auch wenn ich noch nicht weiß, was sie uns mit ihren Tod damit sagen will.
    Egal, ich danke jetzt schon, weil ich weiß, dass es ein Geschenk an uns Hinterbliebenen ist.

    Ich möchte noch ein Zitat von Byron Katie zitieren: “NICHTS WURDE JE GEBOREN AUßER EINEM TRAUM. NICHTS WIRD JE STERBEN AUßER EINEN TRAUM!

    Aus tiefen Herzen in Verbeugung grüsse ich mit Namaste.

  • Shana sagt:

    @Urmel,- wie kann man sich anmaßen, von einer “Totalniederlage” zu sprechen, nur weil man sich positiven Denkens anscheinend gänzlich verschliesst. Weiters schließt wohl das dich mit ein, wenn du von kleingeistigen Egomanen sprichst, die weder Verstand, noch Herz und noch weniger Anstand besitzen.

    Dir würde ich dringendst raten, den universellen Bestellservice von Bärbel Mohr auszuprobieren, um dir mehr von oben genannten Eigenschaften zu bestellen. Ich bin mir sicher, du bekommst sicherlich eine schnelle Lieferung zugestellt.

    Ich habe das Buch erst kürzlich gekauft und beim lesen spürte ich, wie sich meine inneren “Knoten” lösten. Dieses Buch hat mir bewusst gemacht, wie negativ ich eigentlich dem Leben insgesamt gegenüberstehe und mein Leben auch dementsprechend geprägt war. Ich kann meiner Vorschreiberin nur beipflichten, auch mich überkam beim Lesen ein unerklärliches Gefühl, die innere Verkrampfung löste sich, die Angst verschwand und ich habe das unerklärliche Gefühl, dass sich für mich alles zum Guten wenden wird und sich mein Herzenswunsch erfüllen wird.

    Jetzt wollte ich mich schriftlich bei ihr bedanken und muss erschüttert lesen, dass sie verstorben ist…….

    Einen Danke an Bärbel Mohr für ihre großartige Leistung, Menschen einen richtigen Weg auf humorvolle und sehr verständliche Weise zu zeigen.

    Shana

  • Erich Schloffer sagt:

    Der frühe Tod von Bärbel Mohr macht traurig und wirft eine wesentliche Frage auf: Warum konnte sie ihre Krebserkrankung nicht durch einen Wunsch an das Universum besiegen?
    Wenn der Meisterin der Zauber mit den Gedankenkräften nicht zu gelingen vermag (und ich gehe davon aus, dass sie ihre Technik zum Einsatz gebracht hat), werden die Schüler verständlicherweise verunsichert. Wo liegt der Haken am positiven Denken?
    Ich beschäftige mich bereits seit 35 Jahren mit diesem Thema. Zu meiner Jugendzeit kam die Lehre von Dr. J. Murphy und K.O. Schmidt. “Bestellung ans Universum” ist so gesehen nichts Neues, sondern nur etwas Aufgewärmtes, eine vereinfachte Form der Literatur von den beiden vorhin genannten Herren.
    Urmel schreibt etwas sehr Interessantes: “Wünschen funktioniert nur in Einklang mit der göttlichen Ordnung …”
    Vielleicht hat er recht!!??!!
    Der große indische Weise Ramana Marharshi sagte einmal: Was nicht geschehen soll, wird niemals geschehen, wie sehr man sich auch darum bemüht. Und was geschehen soll, wird bestimmt geschehen, wie sehr man sich auch anstrengt, es zu verhindern. Das ist gewiss. Weise zu sein bedeutet daher, still zu bleiben.

  • Seraphin sagt:

    So traurig mich Bärbels Tod auch macht,
    ich denke sie hat ihre Aufgabe auf Erden schon in
    so jungen Jahren erledigt und darf deshalb
    in die nächste Entwicklungsstufe gehen.

    Ich danke Dir für all Deine Worte.

    Namasté

  • Maxi sagt:

    Man kann es nicht glauben, man will es nicht glauben, doch man muss es glauben. Der Tod macht auch vor den besten und liebsten Menschen nicht Halt.Egal wer es ist. Jede Seele sucht sich aus, wie sie gehen will. Auch die von Bärbel Mohr. Der Mensch wird nie begreifen “warum”, wahrscheinlich soll er es auch gar nicht.Viele Geheimnisse behält das Universum, die Göttlichkeit, für sich.In der Schule bekommt man die Prüfungsfragen auch nicht vorher mitgeteilt.Es würde sich das Lernen erübrigen. Auf Ihrer CD über die Selbstliebe erzählt Bärbel Mohr von ihrem Burn out und dass sie nur schwer “nein” sagen konnte.Vielleicht liegt hier der Ursprung ihrer Krankheit. Ich habe einen Lieblingsspruch, von dem mir aber der Verfasser unbekannt ist.
    “Nicht alle sind glücklich, die lachend dir scheinen, ich habe schon oft gelacht, um nicht zu weinen.”

    Gott segne Bärbel Mohr`s Seele und ihre Familie!

  • Lysithea sagt:

    Schön wie alle bewerten………..

  • Follmer sagt:

    Nicht alle sind glücklich, die lachend dir scheinen, ich habe schon oft gelacht, um nicht zu weinen.

    Maxi, du sagst mit diesem Satz alles was zu sagen ist. Jeder Beitrag hier, beinhaltet seine eigene Wahrheit. Glauben ist für jeden anders.

    Bärbel Mohr konnte vielen Menschen helfen und trotzdem wurde sie aus dem Leben gerissen. Das ist bitter, den sie durfte nicht mehr für ihre Kinder und Familie da sein.

    Gott schenke ihr Frieden und den Kinder die Kraft, diesen Schmerz zu überstehen.

    Das ist ein echter Wunsch, aber keine Bestellung.

    Erwin

  • Irmi sagt:

    Vielen Dank Liebe Bärbel für Deine Bücher. Du hast uns einen wunderbaren schatz hinterlassen und wirst Deinen Fans ewig im Herzen bleiben. Immer wenn es mir schlecht ging schnappte ich mir eins Deiner Bücher und wurde wieder possitiv inspiriert. Deinen Kindern und Deinen Mann wünsche ich ganz viel Kraft, damit sie ohne dich weiterleben können. Wer weiß was uns in den nächsten Jahren bevor steht…. vielleicht sollst Du uns als himmlischer Beleiter zur Verfügung stehen. Alles Liebe Irmi

  • Beatrix sagt:

    Bärbel Mohr hat auch mir mit ihren einfach geschriebenen Büchern in sehr schweren Zeiten geholfen. Mein dreizehn jähriger Sohn ist schon sehr bald nach Bärbel verstorben und ich bin überzeugt, dass beide jetzt wunderbare Schmetterlinge (so wie das Dr. Elisabeth Kübler-Ross schreibt) sind. Ich wünsche Bärbels Mann und besonders ihren Kindern alles Liebe, viel Kraft… Ich denke, dass wir durch schwere Schicksale verbittert werden können, aber wir können auch dadurch wachsen. Und dass die zwei Kinder daran wachsen und aus ihnen großartige Menschen werden, das wünsche ich ihnen von Herzen.
    Alles Liebe Beatrix

  • Shanti sagt:

    Bärbel Mohr war Spezialistin das Materialisieren von Wünschen. Es gilt immer nur dann “Alles ist möglich” wenn ein Wunsch vom Verstand, über das Unterbewusstsein bis hinunter zur Seele synchron gefällt wird. Nur wenn die Seele keinen anderen Plan hat, werden unsere Wünsche erfüllt. Was uns Bärbel vielleicht verschwiegen haben mag, dass möglicherweise auch bei ihr auch vorher schon nicht immer ALLE Bestellungen erfüllt wurden. Der Plan der Seele wird IMMER erfüllt. Wenn ein Wunsch gegen den Willen der Seele materialisiert werden soll, dann kann keine Macht der Welt das bewerkstelligen. Bärbels Seele wollte genau an dem Tag gehen, sonst wäre sie nicht gegangen. Es ist alles perfekt. Der Wunsch der Seele wird immer erfüllt. Ihr geht es gut, wir müssen nicht jammern. Ich hab ein Buch gelesen, das geht tiefer als die Bücher von Bärbel. Ich würde es euch auch empfehlen. Es heisst “Sie wollen keinen Erfolg – Sie wollen glücklich sein. Der Weg zum Glücksdurchbruch”.
    Es passiert immer das Richtige – wir wissen es nur nicht immer.

  • tonysakar sagt:

    Ich habe eben hier auf ihrer webseite erfahren, dass bärbel mohr die seiten gewechselt hat. an ihre cds und bücher kam ich durch zufall. Ihr Buch “Bestellungen beim Universum” haben mir viel Glück gebracht. Ganz simple, ich habs einfach ausprobiert und unsere Wünsche haben sich erfüllt. (wohnung, finanzierung, etc).
    Ich habe tausende bücher gelesen, war weltweit jahrelang auf der suche an den schönsten plätzen dieser welt, etc, dann bei mir angekommen, gab mir dieser hinweis, “sich selbst die dinge vom universum zu wünschen”, die befreiung.
    der erste kommentar ist völlig unwusst, sorry für so eine verblendete geisteshaltung.
    viele grossen und kleinen lichtarbeiter haben auch eine krankheit, verleumdung, verrat etc hingenommen. ihre lebenswerke und bodhisattwa ausrichtungen haben viele menschen aber nachhaltig positiv in ihrer haltung und entwicklung beeinflusst.

    in diesem sinne, herzlichen dank bärbel mohr für ihren beitrag in meinem leben.
    wünsche abgeben, sich selbst zu vertrauen, mutig sein, etc ist wichtig und schön. natürlich habe ich immer auch immer das meinige dazu getan, war sehr fleissig und ausdauernd in meinem beruf.

  • Gliece sagt:

    Moment Leute. Einen Moment, ok? Also ich finde das nicht gut und schön wenn Leute mehr lachen als traurig sind wenn jemand stirbt. Diese Frau, egal ob ihr sie mögt oder nicht, ist jetzt tot. So und das ist nicht schön. Unabhängig davon wer sie war. Es spielt keine Rolle wer sie war. Der Augenblick zählt. Es ist immer das JETZT dass zählt und zwar über die Vergangenheit und Zukunft hinaus. Bärbel Mohr war vielleicht sehr bescheiden und wollte gar nicht den ganzen Kuchen, sondern lehnte dankbar den ganzen Kuchen ab, aus Respekt vor dem Universum und allem was dazu gehört. Und jetzt ist sie tot. Aber ich bin sicher ihr gehts gut. Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein astraler Zustand der unabhängig von der Materie funktioniert. Sie ist jetzt frei vom Raumzeitkontinuum und frei von allen Notwendigkeiten sich was wünschen zu müssen und damit hat sie sich selbst übertroffen. Ihr dürft nicht vergessen dass jeder Mensch sich ein Ziel für sein Leben programmiert und wenn dieses Ziel erreicht ist, dann ist auch das Leben vorbei. Bärbel Mohr verdient ein Dankeschön von euch allen, aber ich sehe bei vielen lediglich Undankbarkeit und polemisierenden Zynismus der einer Degradierung gleicht. Ihr wisst was das bedeutet. Schämen solltet ihr euch für euer Verhalten.

  • Vobro sagt:

    Es ist zutiefst erschreckend, wie tief der Aberglaube in seiner dümmsten Form nach wie vor in offenbar nicht wenigen Menschenhirnen verankert ist. Warum hat Frau Mohr sich nicht eine Portion Gesundheit beim Universum bestellt? War das Porto zu teuer? – Da es im gesamten Kosmos außerhalb der Erde nichts gibt, daß auch nur annähernd in der Lage, wäre, unsere Sprache zu verstehen, und da es auch keine wie auch immer geartete geistige Welt gibt, erweist sich der gesamte Spuk um die sogenannten Bestellungen beim Universum als reiner esoterischer Humbug, nichts weiter. Was hat uns das Universum eigentlich getan, daß es immer wieder auf derart dümmliche Weise als Projektionsraum unserer menschlichen Bedürfnisse herhalten muß? – Geist kann ohne Materie nicht enstehen und auch nicht existieren – Punkt.

  • Lilly sagt:

    Hallo an alle…

    da ich im Ausland lebe habe ich gerade in diesem Augenblick auf der Suche nach etwas postivem im Internet ueber Baerbel Mohrs Tot erfahren.
    Ich sage nur, ich war total geschockt…und muss ehrlich gesagt zugeben das ich auch direkt gedacht habe…boah konnte sie sich das Leben nicht einfach bestellen…fuer einige momente habe ich mich auch von negativen Kommentaren, wie das erste, total anstecken lassen…fuer all mein postives Denken…woran ich seit Jahren dran arbeite damit es mit meinem Leben einigermassen klappt wie ich es gerne haette..alles fuer die Katz…jetzt muessen wir alle die ununterbrochen beim universum bestellt haben die rechnung begleichen….

    Und dann kamen zum Glueck auch die positiven Kommentare..Jeder hat sein eigenes Denken und Glauben…na und..dann werd ich auch irgendwann sterben…aber zum Glueck habe ich ein zufriedenes Leben gefuehrt!!

    Fuer Baerbel

    Ein Kind dass seine Mutter verlor, fragte seinen Grossvater: Warum gehen immer die Besten von uns?
    da antwortete der Grossvater: wenn du in den Garten gehst um Blumen zu pfluecken, dann suchst du dir auch immer die schoenste Blume aus und nicht die Schlechte.

    Und das gillt auch fuer unsere Baerbel…Sie war ein rares Geschoepf Gottes…welches er bestimmt an seiner Seite haben wollte nachdem sie Ihre Aufgaben auf Erden erfuellt hatte!

  • Kurt sagt:

    Hallo Bärbel

    Wenn auch sehr verspätet, aber von ganzem Herzen wünsche ich DIR für deinen weiteren Weg alles Gute. Vielleicht ist ja alles ganz anders wie viele hier denken …… ……..? Ja, nicht zu vergessen die andere Seite denen Du sehr kräftig auf die Füsse getreten bist, das muss man zu erst mal aushalten die Retourkutschen die da kommen. Spreche da aus eigener Erfahrung, da ich aber bei weitem nicht so in der Öffentlichkeit stehe wie das bei Dir war, kann ich das bis jetzt noch aushalten.

    Hallo Vobro, dein letzter Satz war ja echt genial!

    “”" Geist kann ohne Materie nicht entstehen und auch nicht existieren – Punkt. “”"

    Entweder bist Du momentan noch nicht in der Lage dies zu verstehen, oder ein Manipulator, oder ein materiell verhafteter Intellektueller….oder ?

    Bevor Materie entsteht oder verändert wird, erfolgt immer eine geistige Tätigkeit.

    Ich wünsche DIR baldige Genesung, die auch kommen wird!

  • Andi sagt:

    War ja klar, dass jetzt die Klugscheiser langsam aus ihren verstaubten Ecken kriechen, mit dem Zeigefinger zeigen und sagen “wir haben`s ja immer gesagt, alles esotherischer Humbug”. Es ist wie es ist, die Bücher von Bärbel Mohr haben uns jedenfall auf den richtigen Weg gebracht unser Leben in Harmonie und Wohlbefinden zu leben. Es ist nicht wichtig, wie lange man lebt, sonder wie man sein Leben lebt (auch wieder so ein Klugscheiser-Satz, ich weiß). Traurig ist es immer, wenn ein so junger Mensch stirbt und auch noch kleine Kinder und einen traurigen Mann hinterlässt. Aber, man kann auf jeden Fall sagen, das ein guter Mensch wieder von uns gegangen ist. Und manchmal glaube ich, Gott holt die Guten zuerst zu sich, mit den bösen und gehässigen kann er halt nichts wirkliches anfangen. Also, weiterhin euch Lästermäulern viel Spaß beim Klugscheisen, vielleicht lebt ihr tatsächlich länger als Bärbel, aber wie lebt ihr? Ich empfehle euch auf jeden Fall eins von Bärbels Büchern, vielleicht gleich das mit der Selbstliebe… damit ihr was lernt.

  • Hallo,
    Bestellungen funktionieren, weil wir unser Gehirn, sprich Unterbewusstsein, durch Visualisierung des Zielergebnisses auf genau dieses Ziel programmieren. Wir fokussieren uns auf eine bestimmte Sache und sehen dadurch nur noch Dinge, die uns auf dem Weg zum Ziel halten. Im negativen Sinne funktioniert das natürlich auch bestens. Negative Glaubenssätze werden dadurch verstärkt, weil unser Verhalten unbewusst die Glaubenssätze beweisen will. Das nennt man Self-Fullfilling-Prophecy und ist ein alter Hut, der in magischen Systemen ebenso genutzt wird, wie in der modernen Psychologie. Das Problem bei diesen Spielchen mit der “positiven Fokussierung” ist der, dass scheinbar niemand auf die Idee gekommen ist, dass ALLES SEINEN PREIS hat. Verlange ich an einer Stelle viel, werde ich an anderer Stelle dafür etwas hergeben müssen. Die Summe aller Energie bleibt gleich. Ich kann nicht immer nur fordern. Kluge und sinnvolle Ziele müssen richtig erarbeitet und die Folgen analysiert werden. Ich muss mir klar sein, was es für Folgen für Familie, Umwelt, Natur, Freunde usw. haben wird – und ob ich bereit bin den Preis (Einsamkeit, viel Arbeit, Neid anderer usw.) zu zahlen. Viele Menschen erreichen tolle Ziele und sind trotzdem totunglücklich. Warum gibt es wohl soviele Stars die Drogen, Tabletten und Alkohol konsumieren? Sie haben ihre großen Wünsche umgesetzt, ohne sich des Preises bewusst zu sein. Ein gutes Ziel ist etwas, was ich zuerst mit meinen inneren “Werten” abgleichen muss. Werte wie: Gesundheit, Familie, Treue, Ehrlichkeit usw. Monetäre Ziele fallen da ganz schnell durch, weil “innere Werte” nichts mit Geld zu tun haben und Werte in unserem Unterbewusstsein immer mehr Macht ausüben als ein Ziel. Passt also ein Ziel nicht zu meinen inneren Werten, werde ich es entweder nicht erreichen, weil mein Unterbewusstsein blockiert, oder ich erreiche es und bin unglücklich, weil der Preis zu hoch war. Das allein ist der Grund, warum “Bestellungen” nicht wirklich sinnvoll sind. Sie sind einfach zu wenig durchdacht. Ich habe es ausprobiert und war immer froh wenn das “Bestellte” wieder schnell verschwunden war. Es hat nie wirklich gepasst, da ich feststellte, dass an anderer Stelle jemand etwas verloren hatte, für das was ich gewonnen hatte. Die Summe aller Energien ist gleich! Denkt genau nach, bevor ihr etwas “wünscht oder bestellt”.

  • Monika Schembera sagt:

    Bestellungen beim Universum funktionieren bestimmt ich arbeite auch schon lange damit. Aber eins muss uns bewusst sein unser Herz muss auch dabei sein und das Vertrauen. Ausserdem ist es so, dass wenn wir noch nicht soweit sind auch daß unser Lernprozess ist. Den wenn ich Wünsche und nachher gleich wieder daran Zweifle wie soll uns da das Universum helfen. Ausserdem der Tod von Bärbel zeigt uns nicht das es nicht funktioniert. Ein Tod ist nicht das Ende, das ist nur ein weiterr Schritt zu akzeptiern. Manche Menschen dürfen selbst entscheiden wann und wie sie gehen dürfen. Für alle die negativ eingestellt sind gegen Esoterik , es darf jeder seine Meinung haben aber bitte lasst auch uns so Leben wir wir wollen. Aber es hat alles einen Sinn im Leben und wenn wir auf die Erde kommen ist uns schon bestimmt wie und wann wir gehen, und das ist das einzige wo wir alle gleich gestellt sind. Und lebt jeden Tag als wäre es euer Letzter!
    Ich wünsche allen ein Leben in bedingungsloser Liebe, denn das fehlt uns leider oft!
    In Liebe Monika

  • Jutta sagt:

    Es ist immer traurig und schwierig, wenn ein Mensch geht. Und noch trauriger ist es, wenn er im Unglauben und in der Irrlehre geht.
    Bärbel Mohr – ich habe einige ihrer Bücher gelesen, und dann wurde mir mulmig – wollte sein wie Gott.
    Wir alle wollen das – auch ich wollte das. Deshalb habe ich solche Bücher gelesen… aber wenn diese Bücher bzw diese Lehren, die dort verbreitet werden, wirklich helfen würden – dann dürfte es keine Bücher darüber mehr geben … es gibt mehr denn je davon.
    Und wenn man mal damit anfängt, dann muss man immer mehr und mehr und mehr lesen.. weil alles immer komplizierter anstatt einfacher wird…

    Sie haben alle sicher schon mal von der Bibel gehört. Und von dem einzigen, wahren lebendigen Gott.
    Und von Jesus Christus.
    Jesus hilft wirklich. Möglicherweise nicht spektakulär. Man wird nicht reich im materiellen Sinne. Man bekommt nicht die tollen Parkplätze, kann sich nicht jedes Jahr drei Urlaube leisten und bekommt auch nicht den Traummann/die Traumfrau.
    Urmel hat – obwohl die Wortwahl zu wünschen übrig lässt – nicht unrecht, bis auf den Hinweis Buddha mit Jesus in einem Atemzug zu nennen.

    Reue und Umkehr und Bekehrung. Christ aus der Wiedergeburt des Geistes aus Gott.
    Das ist das einzige, was wirklich hilft und lebendig macht. Ich weiss das aus eigener Erfahrung.
    Wer sich dafür interessiert, kann auf achtung-lichtarbeit.de viele Berichte lesen, von Menschen, die erkannt haben, dass der Mensch nicht Gott ist, und niemals sein wird.
    Der erste Schritt: erkennen, dass es Gott gibt. Nicht: einen Gott.
    Sondern Gott, unseren Schöpfer.

    Frau Mohr hat Krebs bekommen und ist gestorben. Wie so viele vor ihr. Das hat nichts mit ihrer Arbeit zu tun gehabt. Es war kein Versagen und keine Strafe,
    Ich hoffe und wünsche ihr, dass sie zum Schluss Frieden machen konnte mit Gott. Das sie mit Frieden im Herzen gestorben ist.

    Um bedingungslos lieben zu können – müssen wir uns an Jesus ausrichten und ihm nachfolgen. Wir Menschen sind dazu einfach nicht fähig, aus uns heraus.
    Wir beweisen das Tag für Tag.

    Ich wünsche allen ein Innehalten, einen Atemzug und die Bereitschaft und den Mut, den Gedanken zuzulassen, dass es Gott gibt und er uns seinen Sohn geschickt hat, der für uns gestorben ist, um uns neu zu machen – aus seiner unendlichen Liebe und Barmherzigkeit heraus.
    Damit wir endlich lieben können und in Frieden miteinander leben.
    Jutta
    PS: ich sprach hier nicht von der Institution Kirche… sondern von echtem christlichen Glauben.

  • wasserfloh sagt:

    ….gut, ich kannte Bärbel Mohr nicht persönlich! Von daher ist mein Beitrag in gewisser Weise mit Vorsicht zu genießen. ABER: Der frühe Tod von sogenannten hoch spirituellen Menschen wundert mich nicht wirklich. Ich denke, dass es einen riesen Unterschied macht, ob man den spirituellen Weg, also seinen ganz persönlichen, ureigenen Weg wirklich geht, sowie sich selbst durch harte Arbeit immer mehr erlöst, oder ob man sich selbst(seinem Ego) auf halbem Wege irgendwann mächtig auf den Leim geht und glaubt, weil man viele Bücher und andere Medien vertreibt, in denen man anderen erzählt wie es geht, seinen Weg zu gehen und hoch spirituell zu sein! Ich behaupte, dass weit über 80% der Kartenleger, Astrologen, Schamanen und alle die sich in irgend einer Weise als irgendwas bezeichnen, weil sie Seminare belegt, Diplome in der Tasche haben, erfolgreich Bücher vertreiben oder selbst lehren, den TATSÄCHLICHEN Schritt in die unklare Klarheit NICHT gehen und gegangen sind!
    Da werden Seminare gegeben und Bücher verkauft, man hat vielleicht sogar mächtig Erfolg damit und wird dadurch reich und begreift nicht, dass es nicht darum geht, den anderen einfach nur zu erzählen, wie es geht! Denn so lange bleibt die gelehrte Lehre in Wirklichkeit nur eine leere Lehre. Von den wenigsten erkannt! Jemand der sich selbst verwirklicht hat, verwirklicht in seinem ganz speziellen, spirituellen, psychologischen, mystischen Sinne, also ein wirklich freier und gleichzeitig punktuell gebundener Mensch, lehrt als VORBILD!! Jeder der ihm/ihr jedoch Eins zu Eins nacheifert und nicht seinen eigenen Weg geht, wird scheitern! Aber vielleicht täusche ich mich ja auch und “gottes Wille” ist es, dass wir alle irgendwelche Berater werden, jeder jedem Karten legt oder ein Radix erstellt und wir uns alle gegenseitig therapieren. Für mich bedeutet spirituell sein, dass man über einen gewissen Weg immer bewusster wird und zwar bewusst über sich selbst und nicht über irgendwelche Theorien!(obwohl die helfen) Bewusst über sich selbst, und sich tatsächlich wieder anbindet, anbindet an sich selbst, seinen eigenen lebensübergreifenden Bewusstseinszustand erkennt, gleichzeitig die äußeren sowie inneren, persönlichen und größeren Zusammenhänge sieht und vor allem versteht…..sich selbst in all dem wirklich erkennen, ja regelrecht SEHEN kann!!!Ab da beginnt der bewusste Eiertanz im Universum, das Spüren des eigenen Schwebens im Ganzen und dem gleichzeitig bewussten Schöpfen und sich hingeben. Das in vollem Vertrauen. Vertrauen auf sich im Ganzen sowie dem Vertrauen auf das Ganze in Bezug auf sich!

  • Kersti sagt:

    Irgendwie habe ich den Eindruck, daß wenn jemand einige humorvolle, schön zu lesende und interessante Bücher schreibt, dann wird zur Strafe von ihm verlangt, er solle gefälligst unfehlbar, heilig und unsterblich und immun gegen jede seelische oder körperliche Verletzung sein. Ich finde diese Diskussion deshalb in weiten Teilen abstoßend.

  • Sebastian sagt:

    Ich bin fest davon überzeugt, dass der Grundsatz “Der Gedanke erschafft Realität” funktioniert, immer, und denke auch dass Bärbel Mohr das mit ihren Werken (ich habe nur den Klassiker “Bestellungen beim Universum” vor Jahren gelesen und fand ihn gut!) gut vermittelt hat. NUR eines finde ich absolut gefährlich und höchstbedenklich, ja ich kann sagen abstoßend und unmoralisch, an esoterischen Werken, wie sie den Büchermarkt haufenweise überschwemmen: den Leuten wird niemals ausreichend klar gemacht, dass all diese Mechanismen völlig unzureichend sind für schwerwiegende Störungen (ich spreche hier von Ängsten, Depressionen, Schlafstörungen etc., wie sie leider Gottes in unserer Gesellschaft allgegenwärtig sind) und es erstmal eine gewisse Basis an psychischer Gesundheit braucht, ein Fundament, auf dem man bauen kann, bevor diese Wünscherei Sinn ergibt. Sie ersetzen keinen Psychotherapeuten. Anstatt sich professionelle Hilfe zu suchen, fallen unzählige Menschen darauf rein (und genau davon leben die Esoterik-Gurus ja auch) und glauben, durch Erfüllung ihrer Wünsche (die nichts mit dem wahren Problem an sich zu tun haben) wäre alles wieder gut, sie schöpfen dadurch Hoffnung. Sei das nun durch viel Geld, ein neuer Partner, eine Weltreise, ein Grundstück…

    Es ist etwa als würde man sich bei einem Auto mit kaputtem Motor neue Felgen und neue Klimaanlage kaufen. Man kann es machen, es das Wünschen wird auch hie und da im “gebrochenen Zustand” funktionieren, nur kann man dann mit der Lieferung kaum was anfangen, wenn doch die Basis nicht stimmt und man mit sich selbst nicht im Reinen ist.

    Wer unter Burn-Out (meiner Meinung nach, und auch der vieler
    Fachärzte, einfach nur ein verharmlosendes Wort für Depression), wie ja auch Bärbel vor ihrem Tod, leidet, sollte ruhen, zu sich kommen, sich eingehend mit sich selbst beschäftigen, professionelle Hilfe suchen, anstatt das wieder und wieder zu kompensieren. Ich bin überzeugt, dass sie noch Leben würde, wenn sie offener damit umgegangen und sich nicht so zurückgezogen hätte. Sie hat sich offenbar geschämt und wollte als unfehlbar gelten, hatte vielleicht Angst, angesichts ihrer bisherigen Werke mit den Widersprüchen konfrontiert zu werden — durchaus nachvollziehbar.

    Ich werfe Bärbel nichts vor, sie hat wunderbare Werke geschaffen. Dennoch sollte gerade dieser Todesfall zu denken geben und einem klar machen, dass die Esoterik stets mit Vorsicht zu genießen ist und gerade oft die Menschen, die einem eine heile Welt anpreisen und alle negativen Gefühle einfach beseite schieben, in Wirklichkeit zutiefst leiden und an schweren Problemen leiden.

    Möge sie in Frieden ruhen.

  • Henry Nold sagt:

    B.Mohr hat erst mal einige Jahrzehnte Urlaub, in einer Zeit der möglichen Kataklysmen und Weltkriege, die sie wohl “überspringen” wird bis zur Reinkarnation. Dies ist ein Segen, und kein Zynismus des Schicksals. Gott (“das Universum”) ist vollständige Liebe, im (karmisch) Unangenehmen (“das Gute”) wie im Unangenehmen. Näheres beim dänischen Eingeweihten Martinus (1890-1981) und bei Vorträgen von Ole Therkelsen (siehe Internet).

  • Kein Mitleid sagt:

    Ich habe für diese Frau kein Mitleid. Wer sich selbst nicht im Leben zurechtfindet, sollte nicht zusätzlich durch Literatur-Müll das Leben anderer Menschen zerstören. Wer als menschliche Aussenseiterin versucht mit unverantwortlichen Verhaltensratschlägen und Lebensweisheiten psychisch labile Menschen zu beinflussen, verdient einfach keinerlei Mitleid oder Achtung.
    Im Universum hat diese Frau nichts zu suchen, Ihr Platz dürfte weit unterhalb der Erdoberfläche eingerichtet worden sein.

  • martina germann sagt:

    Der Tod von Bärbel Mohr trifft mich sehr.
    Mein Beileid gilt besonders ihren Zwillingen, die ihre wunderbare Mutter viel zu kurz erleben durften.
    Ihr Büchlein Wünsche beim Universum ist für mich ein schöner, harmloser Begleiter der mich immer wieder erheitert, aufrichtet und erfreut. Die Einfachheit fasziniert mich daran und die guten Gedanken die von ihr ausgehen und die sie mit allen Menschen teilen möchte.
    Bärbel wo immer du bist , halte ein Auge auf uns.

  • Loki Actor sagt:

    Bärbel Mohr ist tot habe ich gerade erfahren.

    Ich habe mir viele der hier stehenden kommentsre durchgelesen und kann vieles verstehen. Zyniker genauso wie jene die sich anscheinend immer selbst zwingen, alles positiv sehen zu wollen. Aber das darf in seinem leben jeder so halten wie es ihm beliebt.

    Wo immer Bärebel jetzt auch ist, ich wünsche ihr von herzen das beste, wenn ich ihrer literatur auch eher kritisch gegeüber stehe.

    Ich bin auch der meinung das wünsche ans universum oder sonst wohin funktionieren können.
    KÖNNEN aber eben nicht müssen. Da liegt der hase im pfeffer!
    Denn ob ihr es glaubt oder auch nicht, es ändert genau nichts an der tatsache, dass wir den prägungen unserer kindheit und unseres angeborenen internalen representationssysthems unteratan sind.
    Es gibt menschen bei denen auf grund dessen das wünschen schenller/besser funtionioert und es gibt auch menschen die sich genauso an die technik halten wie sie in den diversesten büchern steht, aber kein erwünschtes ergebnis bekommen. Das hat nichts mit irgendeiner spirituellen reife zu tun. Denn wenn es so ist, das der mensch tatsächlich wiedergeboren wird, dann wird es wohl kein zufall sein in welche verhältnisse er hineinreinkarniert. Wenn es aber kein zufall ist, dann steht auch ein plan dahinter, wenn ein plan dahinter steht, dann braucht es keine wünsche an das universum, sie wären auch nicht wirksam, weil es eben einen betsimmten plan/schiksal gibt. Wenn es aber ein schiksal gibt, dann ist der stets propagierte freie wille des menschen nicht so frei wie er gerne glauben möchte.
    Was ich sagen möchte ist: wünschen klappt wenn es für jemanden vorgesehen ist – das es bei ihm klappen soll und ich bin überzeugt das wissen bärbel mohr, joseph murphy, rene egli, erhard freitag, kurt tepperwein, neale donald walsch uvm ….
    Und deswegen verkaufen sie auch ihre bücher, weil sie wissen, dass es NICHT bei jedem klappen kann. Sonst würden sie nämlich getrost darauf vertauen können(so wie jesus das angeblich tat), dass sie auch wenn sie ihre bücher gegen freiwillige spenden hergeben, genug geld haben würden, weil sie ja alle in den büchern immer behaupten – und darauf nagle ich sie fest – man kann alles im leben erreichen und man setzt sich nur selbst begrenzugen. Also nun sehen wir wo sich diese menschen ihre begrenzungen offenbar selbst setzen und woran sie wirklich glauben. Die technik kann wohl funktionieren, aber jeder versucht, wenn er über das thema bücher schreibt, damit ausschliesslich zu geld zu lukrieren.
    Bei keinem der bücher steht dabei das es blockaden im unterbewusstsein geben kann die solcherlei wunscherfüllung schlicht egalisieren. So das dumme ist, allein mit hypnose oder meditation etc. geht es auch nicht, weil das unterbewusstsein autonom ist, so autonom wie das stetige ein und ausatmen.
    Und das kreide ich den menschen an die in ihren büchern immer alles so darstellen, als ob das erwünschen/erbeten/erdankbarsein etc. das allheilmittel für alles und jeden sind.
    Mehr veratwortungsbewusstsein mit der thematik mehr ehrlichkeit und transparenz, dann wird es auch keinen grund für so zynische kommentare wie meinen(man könnte ihn dafür halen, ist er aber nicht) und den einiger anderer hier geben.
    Ich wünsche euch allen in liebe, alle erfüllungen die ihr braucht,
    T.

  • Dörg Pech sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=Fq-UtKrQM9Q

    Eine gute Erklärung dafür.
    ;-)

  • Pacco Sascha sagt:

    Liebe Leser und Schreiber dieses Forums,

    ich lese Beiträge, geschrieben von Menschen voller Liebe
    und Einverständnis. Wenn auch nur ein Teil hiervon durch die Bücher von Bärbel “zu Euch gekommen ist”, dann hat Sie unendlich viel erreicht. Ich brauche nur die Zeilen von Euch zu lesen, und ich weiß, wie es in Euch aussieht.
    Sehr schön so etwas zu lesen. Schön das Ihr Eure Ausgeglichenheit, Euer Verständnis und Eure Harmonie nach außen tragt.
    Auch Du, liebe(r) Urmel, hast ein umfaßendes Bild davon abgegeben, was mit Dir und in Dir los ist. Es ist nicht verwunderlich, das Du Dich verloren fühlst, voller Wut bist und deine Enttäschung hierüber zum Ausdruck bringst.
    Wenn Du über Bärbel und Deine persönlich daraus resultierenden Glaubenssätze schreibst, schreibst Du nicht über Bärbel, Du schreibst über Dich, über Dein Inneres. Und das kann jeder Mensch lesen.
    Für Urmel zählt das, was für uns alle zählt:
    WE MUST DO OUR INNER WORK!!
    Viel Liebe und Glück für Euch alle dabei!
    Pacco Sascha

  • Zentri sagt:

    Es ist unwürdig, dass auf dem Tod eines Menschen so ein Eiertanz aufgeführt wird. Ich halte von Frau Mohrs Produkten überhaupt nichts, da sie schwerst blasphemisch und von geradezu beleidigender Naivität sind, aber warum muss man nun nachtreten? Allerdings brauchen auch die Esotherik-Jünger nicht mit ihrem “ich spüre Deine Wut.”- Unsinn hier herumschwafeln. Frau Mohr hat armseligen kram für armselige Kleingeister fabriziert, aber dass sie dadurch keine Garantie auf ewiges Leben erhält, war ja wohl logisch. Sie hatte keine Erkenntnisse, sie hat sich das alles einfach nur AUSGEDACHT. Versteht das keiner ihrer Fans? Wie auch immer, hört auf, Euch über eine tote Frau zu streiten. Das ist abscheulich.

  • Christel-Sophie sagt:

    …ich bin dieser wunderbaren zarten und zerbrechlichen Frau nur einmal kurz begegnet. “Danke Gott”
    Sie hat sehr viel auf sich genommen um bei so vielen Menschen das Bewusstsein zu erhöhen und sie wieder mit ihrem Ursprung zu verbinden. Das ist sehr auszehrend und kann einen Körper zerstören….sie hat es für Euch getan!!!
    Ich ziehe den Hut vor DIR Bärbel Mohr!!!

  • karin sagt:

    Hallo all Ihr Lieben

    Ich persönlich glaube auch, dass wir hier auf Erden eine Aufgabe zu erfüllen haben, (selbst gewählt oder durch unser Vorleben bestimmt?) und wenn wir diese erfüllt haben dürfen! wir ins Paradies, aus dem wir kommen, zurückkehren. “Wir sind hier um zu werden, nicht um zu sein”. Ich habe auch einige Bestellbücher unterschiedlicher Autoren gelesen. Sie sind alle gut und geben in dunklen Tagen wieder Zuversicht.
    Aber genau genommen steht doch eh alles in der Bibel. (natürlich nicht so “user”-freundlich aufbereitet). Aber da steht z.B. “Der Glaube kann Berge versetzen”. “Liebe deinen
    Nächsten wie dich Selbst” “Dir geschehe nach deinem Glauben” und und und…..
    Bärbel hat ihren physischen Körper verlassen. Auch wenn ihre Seele weiterlebt, so schmerzt es doch, dass sie nicht mehr greifbar, sehbar, hörbar unter uns auf Erden ist. Wer und was Bärbel auch immer im öffentlichen Leben war. In erster Linie war sie Mensch, jemandes Kind, Ehefrau und Mutter. Und diesen, ihren Angehörigen, die diese physische Anwesenheit vermissen wünsche ich, die ganze Kraft den ganzen Trost und die ganze heilende Liebe der universellen Macht.

  • teofil sagt:

    Ich habe erst heute ein Buch von Bärbel Mohr “Bestellungen beim Universum” in die Hände bekommen. Bevor ich zu lesen angefangen habe, wollte ich mich übers Internet mehr erkundigen über die Authorin.
    Sie ist eine gott-ungläubige lupenreine Esotherikerin.

    Nachdem ich als gläubiger Katholik erfahren habe, dass das ihre Lehren zum esotherischen Aberglauben, ohne Rücksicht auf Bibel, Christentum und Jezus Christus führen, habe ich, Verzeiung, das Buch dem Papier-Kontainer seinem Schicksal übergeben.
    Ich sehe in diesem Buch, von der ansonsten lieben Prophetin, für mich keinen geistigen Nutzen. Was kann dass schon bei mir besseres, höher geistiges bewirken, wenn ich das alles in meinem Glauben alles habe und auf viel einfache Weise zu meinem Gott, dem Chef des Universums, im Gebet oder Meditation alles bestellen kann. So bleibe ich liebe bei der Bibel und Jesus Christus, der zwar auch gestorben ist, aber für uns noch Christen gilt als der Weg, die Wahrheit und das Leben.

  • jess sagt:

    Ich verstehe einige Leute hier nicht, speziell Theofil. Wenn du doch so gläubig bist wie du schreibst, warum hast du dich nicht gefragt was das heißen kann “Bestellung beim Universum”? Wenn du die Bibel kennst müsstest du wissen, dass so was nicht drinnen steht. Also war die kleine Hoffnung da, dass es doch funktioniert?
    Und dann hast du dich einlullen lassen von den Skeptikern, herzlichen Glückwunsch.
    Was hat sie denn gemacht? Ich denke nicht, dass sie irgendetwas böses vorhatte. Sie hat ein paar amüsante Bücher geschrieben und wenn sich Leute dabei wohlfühlen während sie diese Bücher lesen, dann hat sie doch allemal bewiesen, dass sie doch etwas bewirkt hat.
    Warum sie starb? Das weiß keiner. Vielleicht war ihre Zeit gekommen und sie musste gehen. Na und?
    Was viel schlimmer ist, dass es Menschen gibt die Kinder vergewaltigen, Morde begehen um des Geldes willen usw… und nicht sterben, stattdessen sitzen sie im Gefängnis auf unsere Kosten und sehen sich dann noch als Opfer, wieso leben die noch? Na ich denke mal, dass sie rein gar nichts gemacht haben um sich den Himmel zu verdienen, also sind sie verdammt dazu bis zum hohen Alter all die schrecklichen Dinge zu sehen die es noch zu sehen gibt.
    Die Menschen haben sowieso keine Freude mehr am Leben und stecken auch noch andere damit an, und das ist besser?
    Allein die Kraftausdrücke die von manchen Usern kommen sagt mir schon, dass das sowieso von Haus aus Nörgler sind und höchst unzufrieden sind, wie können wir uns da erlauben und etwas Glück in unser Leben zulassen.
    “leben und leben lassen” heißt der Spruch, nicht “nicht leben und nicht leben lassen”.

  • Kai sagt:

    Also, bei mir funktionieren die Bestellungen, egal ob im finanziellen Bereich, im partnerschaftlichen Bereich oder auf gesundheitlicher Ebene. Dinge, für die ich früher vergeblich gekämpft habe, fliegen mir seit ein paar Jahren mühelos wie von selber zu und ich bin Bärbel im Nachhinein für die Inspirationen, die ich von ihr erhalten habe, sehr dankbar.

    Nachdem ich mir ein paar Meinungen hier durchgelesen habe, möchte ich noch anfügen, dass man -wenn man sich selbst nicht mag- mit Leichtigkeit eine Rechtfertigung findet, sich von seiner eigenen Kraft (welche die Wunscherfüllung bewirkt) abzuschneiden. Jeder, der nicht an Wünscherfüllungen glaubt, möge sich aus obigem Sammelsurium diejenige heraussuchen, die am besten zu ihm passt. :-D

  • Steve sagt:

    Im Prinzip ganz einfach: quit pro quo. Will ich etwas für mich haben, muß ich etwas geben. Das Universum als einen riesigen Versandhauskatalog zu betrachten, der nur darauf wartet, die eigenen (niederen) Bedürfnisse für lau zu befriedigen, führt zwangsläufig dazu, daß irgendwann doch die große Rechnung ins Haus flattert. Frau Mohr ist nicht gestorben, weil ihr System Mumpitz ist, sondern gerade WEIL es funktioniert! Mit dem Schicksal spielt man nicht! Wer sich hingegen darauf fokussiert, an seinen Glaubenssätzen zu arbeiten (dem, was er den ganzen Tag denkt), wird zwangsläufig im Leben weiterkommen – dazu braucht dann es keine Holzhammer-Methode mehr, um sich seine Wünsche auf Biegen und Brechen ‘herbeizuprügeln’.

Kommentieren

November 2010
M D M D F S S
« Okt   Dez »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
Buchneuerscheinungen

Die aktuelle Printausgabe
Unser Topseller
zeitgeist auf Facebook!

Facebook-Logo

Anzeige
Aus dem Verlagsprogramm
Beliebt (letzte 180 Tage)
  • No results available
Translator
Anzeige

Anzeige
Letzte Kommentare
  • Steve: Im Prinzip ganz einfach: quit pro quo. Will ich etwas für mich haben, muß ich etwas geben. Das Universum als...
  • Kai: Also, bei mir funktionieren die Bestellungen, egal ob im finanziellen Bereich, im partnerschaftlichen Bereich...
  • Mein Idol Michael: Hi Leute, ich habe alle Kommentare gelesen! Ein gewisser Michael Jackson hat ein...
  • Celine MJ I LOVE YOU: Hey Michael und alle zusammen, ich weiß nicht ob ich es glaube das es Kommentare gibt wo du...
  • Laura: Ich hoffe, dass Michael nicht irgendwann eure Kommentare lesen muss. Ich bin kein Fan gewesen von ihm. Jedoch...
Anzeige