Zeit für den Geist
Thomas Röttcher - Curriculum Vitae

Protestbanner gegen die drohende Internetzensur

Protestbanner mit dem Konterfei unserer Familienministerin gegen die drohende Internetzensur

Ursula von der Leyen hat nachweislich gelogen, was “Kinderpornographie im Internet” angeht, das steht inzwischen fest. “Weder hat man sich mit den gesetzlichen Grundlagen anderer Nationen beschäftigt, noch hat die Bundesregierung versucht herauszufinden, wo Server mit Kinderpornographie stehen. Und die ausländischen Listen wurden ebenfalls nicht überprüft”, schreibt Thomas Knüwer in seinem Handelsblatt-Weblog. Der Internetaktivist Lutz Donnerhacke will sogar insgesamt 13 Lügen der “Zensursula”, so der rasant im Netz verbreitete Spitzname unserer Familienministerin, entlarvt haben.

Sachverständige Einrichtungen wie der Chaos Computer Club hatten unlängst darauf hingewiesen, dass die geplante Stoppschild-Zensur Unsinn sei, weil sie das Kinderpornographieproblem nicht löse – ähnlich wie bei einem kleinen Kind, das die Hand vor Augen legt und glaubt, es sei nun nicht mehr sichtbar. Vielmehr müssten sinnstiftenderweise die Server, auf denen die Daten liegen, stillgelegt werden.

Doch genau in dieser Hinsicht scheint das BKA, just die Behörde, welche die Sperrlisten künftig verwalten soll, wenig zu unternehmen. Das Löschen krimineller Seiten scheitere häufig am Dienstweg und an der mangelhaften Organisation der Polizei, hatte der AK Zensur recherchiert. Oder liegt es womöglich daran, dass sich pädophilen Straftäter viel häufiger außerhalb des WWW austauschen, was das Hochnehmen bisheriger Kinderpornographie-Ringe nahelegt? ZeitGeist-Autorin Friederike Beck hat in einem Dreiteiler interessante Fakten dazu zusammen getragen.

Nichtsdestotrotz (oder gerade deswegen?) hält die Bundesregierung an ihrem Vorhaben fest. Einige Politiker würden die Zensurbestrebungen am liebsten gleich ausweiten, z. B. auf “Killerspiele” … und dann wohl demnächst auch auf unliebsame politische Meinungen? Und wo das dann hinführen kann, wissen wir noch zu gut. Warum schweigen denn alle, fragt da zu Recht der Schauspieler Michael Jäger in seinem Blog.

Es schweigen längst nicht mehr alle. Der junge SPD-Abgeordnete Björn Böhning versuchte gemeinsam mit einigen Kollegen auf dem SPD-Parteitag am Wochenende den Zensurvorstoß mit einem Initiativantrag zu verhindern. Vergeblich. Ihm wurde einfach nicht das Wort erteilt. Diese Dreistigkeit erstaunte, ja verärgerte auch so manchen alteingessenen SPD-Wähler. Hier ein Beispiel, das für sich selbst spricht.

Gestern verständigten sich die große Koalition auf eine gemeinsame Linie beim Gesetzesentwurf, der nun doch etwas moderater ausfallen soll als ursprünglich geplant. Die zweite Bundestagdebatte zum Thema ist auf den 18. Juni angesetzt. Doch selbst wenn diese scheitern sollten, was inzwischen unwahrscheinlich ist, würden die Zensurbestrebungen auf EU-Ebene weitergehen. Letzteres hätten die Innenminister der 27 EU-Staaten vergangene Woche erneut bekräftigt, erklärt Jens Seipenbusch von der “Piratenpartei” in deren jüngster Pressemitteilung.

Die Internetgemeinde wehrt sich deutlich gegen die versuchte Zensur mit den ihr verfügbaren Mitteln. Neben mutigen Einzelaktionen wie beim Vortrag von der Leyens an der Uni Hannover, allerlei Aufklebern, Einblendern, einer eigenen frei verwendbaren Kampagnenschrift, koordinierte Telefonate mit Abgeordneten oder den knapp 230.000 Stimmen für die Piratenpartei bei der vergangenen Europawahl zeigt sich der Widerstand vor allem auch an der übergroßen Beteiligung an der Online-Petition, über die ich hier schon berichtet hatte. Mittlerweile haben bereits mehr als 130.000 Menschen mitgezeichnet – rekordverdächtig!

Die Zeichnungsfrist läuft heute um Mitternacht aus, wer noch mitmachen will, sollte sich sputen. Nach Ablauf der Frist ist allerdings auch noch die Beteilung per Fax oder Brief möglich.

— Anzeigen —

auxmoney.com - deine Kredit Alternative



Kommentieren

Juni 2009
M D M D F S S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
Buchneuerscheinungen

Die aktuelle Printausgabe
Unser Topseller
zeitgeist auf Facebook!

Facebook-Logo

Anzeige
Aus dem Verlagsprogramm
Beliebt (letzte 180 Tage)
  • No results available
Translator
Anzeige

Anzeige
Letzte Kommentare
  • Steve: Im Prinzip ganz einfach: quit pro quo. Will ich etwas für mich haben, muß ich etwas geben. Das Universum als...
  • Kai: Also, bei mir funktionieren die Bestellungen, egal ob im finanziellen Bereich, im partnerschaftlichen Bereich...
  • Mein Idol Michael: Hi Leute, ich habe alle Kommentare gelesen! Ein gewisser Michael Jackson hat ein...
  • Celine MJ I LOVE YOU: Hey Michael und alle zusammen, ich weiß nicht ob ich es glaube das es Kommentare gibt wo du...
  • Laura: Ich hoffe, dass Michael nicht irgendwann eure Kommentare lesen muss. Ich bin kein Fan gewesen von ihm. Jedoch...
Anzeige